Trauergedichte von Goethe, Rilke & Co. | Kurze Gedichte zum Abschied (2022)

Trauergedichte berühmter Dichter - Goethe, Schiller, Rilke und Co. zum Thema Abschied

Welche Worte deutscher und internationaler Dichter drücken würdevoll Trauer und Schmerz aus?

Manche Persönlichkeiten haben in der Vergangenheit unsere Gesellschaft entscheidend geprägt. Auch heute noch gibt es Menschen, deren Worten hohe Bedeutung beigemessen wird. Von solchen Personen lässt man sich gerne inspirieren. Selbstverständlich werden auch die alltäglichen Thematiken von Tod und Trauer immer wieder aufgegriffen und verarbeitet.Wir haben Ihnen hier eine Auswahl berühmter Dichter und Denker zusammengetragen, die sich damit auseinander gesetzt haben.

Exklusive Grabsteine bei Serafinum.de kaufen

PGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2Nhcm91c2VsLWl0ZW0iPgogIDxmaWd1cmUgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmUiPgogICAgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlL0hlbGxlcy1Vcm5lbmdyYWItR3JhYm1hbC1taXQtS3JldXotQW50b25pbz9yZWY9d3d3LnNlcmFmaW51bS5kZSZjYW1wYWlnbj0xOTQwLTAxIiByZWw9IiIgdGFyZ2V0PSJfYmxhbmsiPgogICAgICA8cGljdHVyZT4KICA8aW1nIGxvYWRpbmc9ImxhenkiIHNyYz0iaHR0cHM6Ly93d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlL21lZGlhL2ltYWdlL3Byb2R1Y3QvMzEzOS9sZy9oZWxsZXMtdXJuZW5ncmFiLWdyYWJtYWwtbWl0LWtyZXV6LWFudG9uaW8uanBnIiBkYXRhLWVhbj0iNDA1NjAyNjA2Njg0NyIgYWx0PSJBbnRvbmlvIi8+CjwvcGljdHVyZT4KICAgIDwvYT4KCiAgICAgICAgICA8ZmlnY2FwdGlvbj4KICAgICAgICA8YSBocmVmPSJodHRwczovL3d3dy5zZXJhZmludW0uZGUvSGVsbGVzLVVybmVuZ3JhYi1HcmFibWFsLW1pdC1LcmV1ei1BbnRvbmlvP3JlZj13d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlJmNhbXBhaWduPTE5NDAtMDEiIHJlbD0iIiB0YXJnZXQ9Il9ibGFuayI+CiAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgICA8c3BhbiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2ZpZ3VyZV9zaG9ydG5hbWUiIHN0eWxlPSJ0ZXh0LWFsaWduOmNlbnRlciI+QW50b25pbzwvc3Bhbj4KICAgICAgICAgICAgICAgICAgICA8L2E+CiAgICAgICAgPGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2Rlc2NyaXB0aW9uLXByaWNpbmctYWN0aW9uX3BhbmVsIj4KICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgIDxzcGFuIGNsYXNzPSJqdGx3emRfZmlndXJlX3Nob3J0ZGVzY3JpcHRpb24iIHN0eWxlPSJ0ZXh0LWFsaWduOmNlbnRlciI+SGVsbGVzIFVybmVuZ3JhYiBHcmFibWFsIG1pdCBLcmV1ejwvc3Bhbj4KICAgICAgICAgICAgCiAgICAgICAgPGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX3ByaWNlIj4KICAgICAgICAgIDxzcGFuIGNsYXNzPSJqdGx3emRfcHJpY2VfbGFiZWwiPlZlcnNhbmRwcmVpcyBhYjwvc3Bhbj4KICAgICAgICAgIDxzcGFuIGNsYXNzPSJqdGx3emRfcHJpY2VfdGV4dCI+NC4zMTcsMDAgJmV1cm87PC9zcGFuPgogICAgICAgIDwvZGl2PgoKICAgICAgICAgICAgICAgICAgPGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2FjdGlvbi1wYW5lbCIgc3R5bGU9InRleHQtYWxpZ246IGNlbnRlciI+CiAgICAgICAgICAgIDxhIGNsYXNzPSJidG4gYnRuLXByaW1hcnkiIGhyZWY9Imh0dHBzOi8vd3d3LnNlcmFmaW51bS5kZS9IZWxsZXMtVXJuZW5ncmFiLUdyYWJtYWwtbWl0LUtyZXV6LUFudG9uaW8/cmVmPXd3dy5zZXJhZmludW0uZGUmY2FtcGFpZ249MTk0MC0wMSIgcmVsPSIiIHRhcmdldD0iX2JsYW5rIj5KZXR6dCBLYXVmZW48L2E+CiAgICAgICAgICA8L2Rpdj4KICAgICAgICAgICAgICA8L2Rpdj4KCiAgICA8L2ZpZ2NhcHRpb24+CiAgPC9maWd1cmU+CjwvZGl2Pgo=PGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2Nhcm91c2VsLWl0ZW0iPgogIDxmaWd1cmUgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmUiPgogICAgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlL0ZhbWlsaWVuZ3JhYm1hbC1OYXR1cnN0ZWluLUJhdW0tRGVzaWduLUFubm90P3JlZj13d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlJmNhbXBhaWduPTE5NDAtMDEiIHJlbD0iIiB0YXJnZXQ9Il9ibGFuayI+CiAgICAgIDxwaWN0dXJlPgogIDxpbWcgbG9hZGluZz0ibGF6eSIgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy5zZXJhZmludW0uZGUvbWVkaWEvaW1hZ2UvcHJvZHVjdC8yODEzL2xnL2ZhbWlsaWVuZ3JhYm1hbC1uYXR1cnN0ZWluLWJhdW0tZGVzaWduLWFubm90LmpwZyIgZGF0YS1lYW49IjQwNTYwMjYwNjM1ODciIGFsdD0iQW5ub3QiLz4KPC9waWN0dXJlPgogICAgPC9hPgoKICAgICAgICAgIDxmaWdjYXB0aW9uPgogICAgICAgIDxhIGhyZWY9Imh0dHBzOi8vd3d3LnNlcmFmaW51bS5kZS9GYW1pbGllbmdyYWJtYWwtTmF0dXJzdGVpbi1CYXVtLURlc2lnbi1Bbm5vdD9yZWY9d3d3LnNlcmFmaW51bS5kZSZjYW1wYWlnbj0xOTQwLTAxIiByZWw9IiIgdGFyZ2V0PSJfYmxhbmsiPgogICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgPHNwYW4gY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmVfc2hvcnRuYW1lIiBzdHlsZT0idGV4dC1hbGlnbjpjZW50ZXIiPkFubm90PC9zcGFuPgogICAgICAgICAgICAgICAgICAgIDwvYT4KICAgICAgICA8ZGl2IGNsYXNzPSJqdGx3emRfZGVzY3JpcHRpb24tcHJpY2luZy1hY3Rpb25fcGFuZWwiPgogICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgPHNwYW4gY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmVfc2hvcnRkZXNjcmlwdGlvbiIgc3R5bGU9InRleHQtYWxpZ246Y2VudGVyIj5GYW1pbGllbmdyYWJtYWwgbWl0IEJhdW0gRGVzaWduPC9zcGFuPgogICAgICAgICAgICAKICAgICAgICA8ZGl2IGNsYXNzPSJqdGx3emRfcHJpY2UiPgogICAgICAgICAgPHNwYW4gY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9wcmljZV9sYWJlbCI+VmVyc2FuZHByZWlzIGFiPC9zcGFuPgogICAgICAgICAgPHNwYW4gY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9wcmljZV90ZXh0Ij45LjI4OSwwMCAmZXVybzs8L3NwYW4+CiAgICAgICAgPC9kaXY+CgogICAgICAgICAgICAgICAgICA8ZGl2IGNsYXNzPSJqdGx3emRfYWN0aW9uLXBhbmVsIiBzdHlsZT0idGV4dC1hbGlnbjogY2VudGVyIj4KICAgICAgICAgICAgPGEgY2xhc3M9ImJ0biBidG4tcHJpbWFyeSIgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlL0ZhbWlsaWVuZ3JhYm1hbC1OYXR1cnN0ZWluLUJhdW0tRGVzaWduLUFubm90P3JlZj13d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlJmNhbXBhaWduPTE5NDAtMDEiIHJlbD0iIiB0YXJnZXQ9Il9ibGFuayI+SmV0enQgS2F1ZmVuPC9hPgogICAgICAgICAgPC9kaXY+CiAgICAgICAgICAgICAgPC9kaXY+CgogICAgPC9maWdjYXB0aW9uPgogIDwvZmlndXJlPgo8L2Rpdj4KPGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2Nhcm91c2VsLWl0ZW0iPgogIDxmaWd1cmUgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmUiPgogICAgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlL0VuZ2VsLUdyYWJzdGVpbi1TYW5kc3RlaW4tdm9tLUJpbGRoYXVlci1LYWx1cz9yZWY9d3d3LnNlcmFmaW51bS5kZSZjYW1wYWlnbj0xOTQwLTAxIiByZWw9IiIgdGFyZ2V0PSJfYmxhbmsiPgogICAgICA8cGljdHVyZT4KICA8aW1nIGxvYWRpbmc9ImxhenkiIHNyYz0iaHR0cHM6Ly93d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlL21lZGlhL2ltYWdlL3Byb2R1Y3QvMzg5MC9sZy9lbmdlbC1ncmFic3RlaW4tc2FuZHN0ZWluLXZvbS1iaWxkaGF1ZXIta2FsdXMuanBnIiBkYXRhLWVhbj0iNDA1NjAyNjA3NTEyMiIgYWx0PSJLYWx1cyIvPgo8L3BpY3R1cmU+CiAgICA8L2E+CgogICAgICAgICAgPGZpZ2NhcHRpb24+CiAgICAgICAgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlL0VuZ2VsLUdyYWJzdGVpbi1TYW5kc3RlaW4tdm9tLUJpbGRoYXVlci1LYWx1cz9yZWY9d3d3LnNlcmFmaW51bS5kZSZjYW1wYWlnbj0xOTQwLTAxIiByZWw9IiIgdGFyZ2V0PSJfYmxhbmsiPgogICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgPHNwYW4gY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmVfc2hvcnRuYW1lIiBzdHlsZT0idGV4dC1hbGlnbjpjZW50ZXIiPkthbHVzPC9zcGFuPgogICAgICAgICAgICAgICAgICAgIDwvYT4KICAgICAgICA8ZGl2IGNsYXNzPSJqdGx3emRfZGVzY3JpcHRpb24tcHJpY2luZy1hY3Rpb25fcGFuZWwiPgogICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgPHNwYW4gY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmVfc2hvcnRkZXNjcmlwdGlvbiIgc3R5bGU9InRleHQtYWxpZ246Y2VudGVyIj5FbmdlbCBHcmFic3RlaW4gdm9tIEJpbGRoYXVlcjwvc3Bhbj4KICAgICAgICAgICAgCiAgICAgICAgPGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX3ByaWNlIj4KICAgICAgICAgIDxzcGFuIGNsYXNzPSJqdGx3emRfcHJpY2VfbGFiZWwiPlZlcnNhbmRwcmVpcyBhYjwvc3Bhbj4KICAgICAgICAgIDxzcGFuIGNsYXNzPSJqdGx3emRfcHJpY2VfdGV4dCI+My4zMTgsMDAgJmV1cm87PC9zcGFuPgogICAgICAgIDwvZGl2PgoKICAgICAgICAgICAgICAgICAgPGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2FjdGlvbi1wYW5lbCIgc3R5bGU9InRleHQtYWxpZ246IGNlbnRlciI+CiAgICAgICAgICAgIDxhIGNsYXNzPSJidG4gYnRuLXByaW1hcnkiIGhyZWY9Imh0dHBzOi8vd3d3LnNlcmFmaW51bS5kZS9FbmdlbC1HcmFic3RlaW4tU2FuZHN0ZWluLXZvbS1CaWxkaGF1ZXItS2FsdXM/cmVmPXd3dy5zZXJhZmludW0uZGUmY2FtcGFpZ249MTk0MC0wMSIgcmVsPSIiIHRhcmdldD0iX2JsYW5rIj5KZXR6dCBLYXVmZW48L2E+CiAgICAgICAgICA8L2Rpdj4KICAgICAgICAgICAgICA8L2Rpdj4KCiAgICA8L2ZpZ2NhcHRpb24+CiAgPC9maWd1cmU+CjwvZGl2Pgo=PGRpdiBjbGFzcz0ianRsd3pkX2Nhcm91c2VsLWl0ZW0iPgogIDxmaWd1cmUgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmUiPgogICAgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlL0dyYWJzdGVpbi1taXQtVHJlcHBlLUVkZWxzdGFobC1LcmV1ei1Qb3J0bz9yZWY9d3d3LnNlcmFmaW51bS5kZSZjYW1wYWlnbj0xOTQwLTAxIiByZWw9IiIgdGFyZ2V0PSJfYmxhbmsiPgogICAgICA8cGljdHVyZT4KICA8aW1nIGxvYWRpbmc9ImxhenkiIHNyYz0iaHR0cHM6Ly93d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlL21lZGlhL2ltYWdlL3Byb2R1Y3QvMjgzMC9sZy9ncmFic3RlaW4tbWl0LXRyZXBwZS1lZGVsc3RhaGwta3JldXotcG9ydG8uanBnIiBkYXRhLWVhbj0iNDA1NjAyNjA2Mzc1NCIgYWx0PSJQb3J0byIvPgo8L3BpY3R1cmU+CiAgICA8L2E+CgogICAgICAgICAgPGZpZ2NhcHRpb24+CiAgICAgICAgPGEgaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlL0dyYWJzdGVpbi1taXQtVHJlcHBlLUVkZWxzdGFobC1LcmV1ei1Qb3J0bz9yZWY9d3d3LnNlcmFmaW51bS5kZSZjYW1wYWlnbj0xOTQwLTAxIiByZWw9IiIgdGFyZ2V0PSJfYmxhbmsiPgogICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgPHNwYW4gY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmVfc2hvcnRuYW1lIiBzdHlsZT0idGV4dC1hbGlnbjpjZW50ZXIiPlBvcnRvPC9zcGFuPgogICAgICAgICAgICAgICAgICAgIDwvYT4KICAgICAgICA8ZGl2IGNsYXNzPSJqdGx3emRfZGVzY3JpcHRpb24tcHJpY2luZy1hY3Rpb25fcGFuZWwiPgogICAgICAgICAgICAgICAgICAgICAgPHNwYW4gY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9maWd1cmVfc2hvcnRkZXNjcmlwdGlvbiIgc3R5bGU9InRleHQtYWxpZ246Y2VudGVyIj5HcmFic3RlaW4gbWl0IFRyZXBwZSAmYW1wOyBFZGVsc3RhaGwgS3JldXo8L3NwYW4+CiAgICAgICAgICAgIAogICAgICAgIDxkaXYgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9wcmljZSI+CiAgICAgICAgICA8c3BhbiBjbGFzcz0ianRsd3pkX3ByaWNlX2xhYmVsIj5WZXJzYW5kcHJlaXMgYWI8L3NwYW4+CiAgICAgICAgICA8c3BhbiBjbGFzcz0ianRsd3pkX3ByaWNlX3RleHQiPjguMTQxLDAwICZldXJvOzwvc3Bhbj4KICAgICAgICA8L2Rpdj4KCiAgICAgICAgICAgICAgICAgIDxkaXYgY2xhc3M9Imp0bHd6ZF9hY3Rpb24tcGFuZWwiIHN0eWxlPSJ0ZXh0LWFsaWduOiBjZW50ZXIiPgogICAgICAgICAgICA8YSBjbGFzcz0iYnRuIGJ0bi1wcmltYXJ5IiBocmVmPSJodHRwczovL3d3dy5zZXJhZmludW0uZGUvR3JhYnN0ZWluLW1pdC1UcmVwcGUtRWRlbHN0YWhsLUtyZXV6LVBvcnRvP3JlZj13d3cuc2VyYWZpbnVtLmRlJmNhbXBhaWduPTE5NDAtMDEiIHJlbD0iIiB0YXJnZXQ9Il9ibGFuayI+SmV0enQgS2F1ZmVuPC9hPgogICAgICAgICAgPC9kaXY+CiAgICAgICAgICAgICAgPC9kaXY+CgogICAgPC9maWdjYXB0aW9uPgogIDwvZmlndXJlPgo8L2Rpdj4K

alle ansehen >>

TRAUERGEDICHTE - JOHANN WOLFGANG VON GOETHE

Was schrieb Johann Wolfgang von Goethe über Tod und Abschied?


Ein gleiches
„Über allen Gipfeln
Ist Ruh‘,
In allen Wipfeln
Spürest Du
Kaum einen Hauch;
Die Vögelein schweigen im Walde.
Warte nur! Balde
Ruhest du auch.“


Wandrers Nachtlied
„Der du von dem Himmel bist,
Alles Leid und Schmerzen stillest,
Den, der doppelt elend ist,
Doppelt mit Erquickung füllest,
Ach, ich bin des Treibens müde!
Was soll all der Schmerz und Lust?
Süßer Friede,
Komm, ach komm in meine Brust!“


„Mich lässt der Gedanke an den Tod in völliger Ruhe.
Ist es doch so wie mit der Sonne:
Wir sehen sie am Horizont untergehen,
aber wissen, dass sie „drüben“ weiter scheint.“


„Es ist eine Ferne,
die war, von der wir kommen.
Es ist eine Ferne,
die sein wird, zu der wir gehen.“

Tipps zum Schreiben einer Trauerkarte

TRAUERGEDICHTE - RAINER MARIA RILKE

Was schrieb Rainer Maria Rilke über Tod und Abschied?


„Ich habe Tote, und ich ließ sie hin
und war erstaunt, sie so getrost zu sehen,
so rasch zuhaus im Totsein, so gerecht,
so anders als ihr Ruf. Nur du, du kehrst zurück
du streifst mich, du gehst um, du willst
an etwas stoßen, dass es klingt von dir
und dich verrät.“


„Die Blätter fallen. Fallen wie von weit,
als welkten in den Himmeln ferne Gärten;
Sie fallen mit verneinender Gebärde.
Und in den Nächten fällt die schwere Erde
aus allen Sternen in die Einsamkeit.
Wir alle fallen. Diese Hand da fällt.
Und sieh dir andre an: es ist in allen.
Und doch ist Einer, welcher dieses Fallen
unendlich sanft in seinen Händen hält.“


„Wenn uns etwas fortgenommen wird,
womit wir tief und wunderbar zusammenhängen,
so ist viel von uns selber mit fortgenommen.
Gott aber will, dass wir uns wiederfinden,
reicher um alles Verlorene
und vermehrt um jeden unendlichen Schmerz.“


„O Herr, gib jedem seinen eignen Tod.
Das Sterben, das aus jenem Leben geht,
darin er Liebe hatte, Sinn und Not.“


„Wenn Du an mich denkst,
erinnere Dich an die Stunde,
ich welcher du mich am liebsten hattest.“

(Video) Trauergedicht: Das Versprechen


„Dass wir erschraken, da du starbst,
nein, dass dein starker Tod uns dunkel unterbrach,
das Bisdahin abreißend vom Seither:
das geht uns an; das einzuordnen wird
die Arbeit sein, die wir mit allem tun.“


„Der Tod ist groß.
Wir sind die Seinen lachenden Mundes.
Wenn wir uns mitten im Leben meinen,
wagt er uns zu weinen mitten in uns.“

TRAUERGEDICHTE - FRIEDRICH SCHILLER

Was schrieb Friedrich Schiller über Tod und Abschied?

„Rasch tritt der Tod den Menschen an,
es ist ihm keine Frist gegeben,
es stürzt ihn mitten in die Bahn,
es reißt ihn fort vom vollen Leben.
Bereitet oder nicht, zu gehn,
er muß vor seinem Richter stehn.“

Unsterblichkeit
„Vor dem Tod erschrickst du? Du wünschest, unsterblich zu leben?
Leb im Ganzen! Wenn du lange dahin bist, es bleibt.“

„Der Tod entbindet von erzwungnen Pflichten,
– Ihm haben wir nichts weiter zu entrichten.“

Trauerkarten finden

Sie sind auf der Suche nach schönen und angemessenen Trauerkarten für Ihre Worte? Gerne können Sie hier nach Karten suchen:

  • Viele verschiedene Motive & Designs
  • Trauerkarten im Hoch- & Querformat
  • Besondere Karten mit Licht & Rahmen

Jetzt Trauerkarten finden

Trauergedichte von Goethe, Rilke & Co. | Kurze Gedichte zum Abschied (1)

TRAUERGEDICHTE - WEITERE BERÜHMTE DICHTER

Von welchen weiteren, berühmten Persönlichkeiten können Sie sich inspirieren lassen?

Andersen, Annette


„Begleitet vom Gleichklang rhythmischen Glockengeläut’s
wurden Hoffnungen zu Grabe getragen.
Die große Hoffnung auf Heilung,
die sehnsüchtige Hoffnung auf ein paar Jahre,
die zarte Hoffnung auf ein paar Monate,
die stille Hoffnung auf ein paar Wochen,
die verzweifelte Hoffnung,
den nächsten Tag noch zu erleben.
Als du auf Heilung hofftest,
blieben dir noch ein paar Jahre.
Als du auf Jahre hofftest,
waren es nur noch Monate.
Als du auf Monate hofftest,
blieben nur noch wenige Wochen.
Und als du dir noch ein paar
schöne Wochen wünschstest,
begannen deine letzten Tage in
diesem Leben.
Aus den Tagen wurden Stunden,
Minuten, Sekunden:
und so hat sich keine deiner Hoffnungen erfüllt.
Der Tod läßt nicht mit sich handeln,
aber er bewahrte dich davor,
noch schlimmeres Leid ertragen zu müssen.
Der Tod hat dich erlöst,
und ich bin dankbar dafür.“


„Wie schön, dass es dich gab
Freundin, für viele Jahre.
Offenes Ohr für meine Sorgen.
Tröstende Worte, in Kummer und Leid.
Einigkeit.
Lachen und glücklich sein.
Viele Dinge gemeinsam erleben.
Auseinandersetzung –
und das Wissen:
Du bist immer für mich da.
Ich vermisse dich!
Tod, grüße sie von mir.“

„Laß dich fallen in deine Trauer,
und schäme dich nicht deiner Tränen.
Weine um vergangenes Glück,
aber öffne dein Herz für all die Liebe,
die dir gegeben wird.“

Arcadelt, Jacques

„Der weisse, stolze Schwan hat wunderbar gesungen,
und weinend bin ich an mein Lebensend gedrungen,
welch streng und hartes Schicksal, ist ungetröstet sterben.
Um mich der Tod will werben,
im Tod werd ich gefangen,
von aller Freud erfüllt, beseligt vom Verlangen.
Wenn in dem Sterben ich nicht andern Schmerz müsst tragen,
ich stürb wohl tausendmal in meinen Lebenstagen.“

Kurze Trauersprüche - Beispiele

Bonhoeffer, Dietrich


„Herr, in mir ist es finster, aber bei dir ist das Licht.
Ich bin einsam, aber du verlässt mich nicht.
Ich bin kleinmütig, aber bei dir ist Hilfe.
Ich bin unruhig, aber bei dir ist der Friede.
Ich verstehe deine Wege nicht,
aber du weisst den Weg für mich.“

(Video) Trauer /Trost / Abschied


„Wir treten aus dem Schatten bald in ein helles Licht.
Wir treten durch den Vorhang vor Gottes Angesicht.
Wir legen ab die Bürde, das müde Erdenkleid;
sind fertig mit den Sorgen und mit dem letzten Leid.
Wir treten aus dem Dunkel nun in ein helles Licht.
Warum wir’s Sterben nennen? Ich weiss es nicht.“


„Je schöner und voller die Erinnerung,
desto schwerer ist die Trennung.
Aber die Dankbarkeit verwandelt
die Erinnerung in eine stille Freude.
Man trägt das vergangene Schöne
nicht wie einen Stachel,
sondern wie ein kostbares Geschenk in sich.“


„Von guten Mächten wunderbar geborgen
Erwarten wir getrost, was kommen mag.
Gott ist mit uns am Abend und am Morgen
Und ganz gewiß an jedem neuen Tag.“

Brent, Charles Henry

Was ist sterben?
„Ein Schiff segelt hinaus und ich beobachte wie es am Horizont verschwindet.
Jemand an meiner Seite sagt: „Es ist verschwunden.“
Verschwunden wohin?
Verschwunden aus meinem Blickfeld – das ist alles.
Das Schiff ist nach wie vor so groß wie es war als ich es gesehen habe.
Dass es immer kleiner wird und es dann völlig aus meinen Augen verschwindet ist in mir,
es hat mit dem Schiff nichts zu tun.
Und gerade in dem Moment, wenn jemand neben mir sagt, es ist verschwunden, gibt es Andere,
die es kommen sehen, und andere Stimmen, die freudig Aufschreien: „Da kommt es!“
Das ist sterben.“

Bürger, Edith Maria

Mit dem Herzen sehen
„Still sitzt du da,
mit einem Schleier von Trauer in deinen Augen.
Dein Schweigen, ein eiserner Ring,
an dem du dich kettest,
möchte ich mit sanfter Berührung sprengen,
deine uferlose Traurigkeit fortspülen,
und mögen unsere Hände zueinander finden,
unsere Blicke tief in unsere Herzen tauchen,
wie zwei Gewässer,
die ineinander fließen – eins werden,
und die Mauer des Schweigens öffnen.“

Burghardt, Melanie

„Ich kenne dich
So dachte ich bei mir
Bis zu jenem Tage
An dem dich keiner mehr erkannte
Du bist glücklich
So dachte ich bei mir
Bis zu jenem Tage
An dem niemand mehr glücklich war
Du bist mir nahe
So dachte ich bei mir
Doch seit jenem Tage
Bist du nicht mehr da
Du hast uns hinter dir gelassen
Denn wir sind Hinterbliebene
Und uns eint der Schmerz
Dass wir deinen nicht erkannten
Wenn ich früher an dich dachte
Konnte ich lachen
Jetzt tut es weh“

von Droste-Hülshoff, Anette

Letzte Worte
„Geliebte, wenn mein Geist geschieden,
So weint mir keine Träne nach;
Denn, wo ich weile, dort ist Frieden,
Dort leuchtet mir ein ew’ger Tag!
Wo aller Erdengram verschwunden,
Soll euer Bild mir nicht vergehn,
Und Linderung für eure Wunden,
Für euern Schmerz will ich erflehn.
Weht nächtlich seine Seraphsflügel
Der Friede übers Weltenreich,
So denkt nicht mehr an meinen Hügel,
Denn von den Sternen grüß‘ ich euch!“

Eichendorff, Joseph von

Mondnacht
„Es war, als hätt‘ der Himmel
Die Erde still geküsst,
Dass sie im Blütenschimmer
Von ihm nun träumen müsst.

Die Luft ging durch die Felder,
Die Ähren wogten sacht,
Es rauschten leis‘ die Wälder,
So sternklar war die Nacht.

Und meine Seele spannte
weit ihre Flügel aus,
flog durch die stillen Lande
als flöge sie nach Haus.“

Fischer, Heike

„Die Erinnerung bleibt, man kann sie Dir nicht nehmen.
Die tröstenden Worte möchtest Du jetzt nicht hören, denn sie klingen wie fremde Chöre.
Denn sie singen Lieder in fremden Sprachen.
Dein Herz spricht im Moment eine andere Sprache.
Versuche sie nicht zu verstehen, denn sie wird auch einmal wieder gehen.
Es wird lange dauern bis sie vorüber aber dann wird es erträglicher sie zu leben.
Nimm die Sprache Deines Herzens an, denn Du sprichst sie nicht alleine.
Millionen Menschen sprechen sie irgendwann.
Du bist nicht allein.“

Fontane, Theodor

„Tröste Dich, die Stunden eilen,
und was all Dich drücken mag,
auch das Schlimmste kann nicht weilen
und es kommt ein anderer Tag.
In dem ewigen Kommen und Schwinden
wie der Schmerz, liegt auch das Glück.
Und auch heitere Bilder finden
ihren Weg zu Dir zurück.
Harre, hoffe. Nicht vergebens
zählest Du der Stunden Schlag.
Wechsel ist das Los des Lebens
und es kommt ein anderer Tag.“

Fossen, Joyce

„Steh nicht weinend an meinem Grab.
Ich liege nicht dort in tiefem Schlaf.
Ich bin der Wind über brausender See.
Ich bin der Schimmer auf frischem Schnee.
Ich bin die Sonne in goldener Pracht.
Ich bin der Glanz der Sterne bei Nacht.
Wenn du in der Stille des Morgens erwachst,
bin ich der Vögel ziehende Schar,
die kreisend den Himmel durcheilt.
Steh nicht weinend an meinem Grab,
denn ich bin nicht dort.
Ich bin nicht tot. Ich bin nicht fort.“

Havel, Vaclav

„Hoffnung
ist nicht die Überzeugung,
dass etwas gut ausgeht,
sondern die Gewissheit,
dass etwas Sinn hat,
egal wie es ausgeht.“

Heine, Heinrich

„Was wird einst des Wandermüden letzte Ruhstätte sein?
Unter Palmen in dem Süden,
Unter Linden an dem Rhein?
Immerhin. Mich wird umgeben Gotteshimmel.
Dort wie hie und als Totenlampen
schweben nachts die Sterne über mir.“

Hesse, Hermann

(Video) Busch, Droste-Hülshoff, Goethe, Heine, Nietzsche u.a. - Deutsche Gedichte - Gesammelte Werke, Teil 1

STUFEN
„Wie jede Blüte welkt und jede Jugend dem Alter weicht,
blüht jede Lebensstufe, blüht jede Weisheit auch und jede Tugend
zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern.
Es muss das Herz bei jedem Lebensrufe
bereit zum Abschied sein und Neubeginne,
um sich in Tapferkeit und ohne Trauern
in and’re, neue Bindungen zu geben.
Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
der uns beschützt und der uns hilft zu leben.
Wir sollen heiter Raum um Raum durchschreiten,
an keinem wie an einer Heimat hängen,
der Weltgeist will nicht fesseln uns und engen,
er will uns Stuf‘ um Stufe heben, weiten!
Kaum sind wir heimisch einem Lebenskreise
und traulich eingewohnt,
so droht Erschlaffen!
Nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise,
mag lähmender Gewohnheit sich entraffen.
Es wird vielleicht auch noch die Todesstunde
uns neuen Räumen jung entgegen senden:
des Lebens Ruf an uns wird niemals enden.
Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde!“

Kaléko, Mascha


Memento
„Vor meinem eignen Tod ist mir nicht bang,
nur vor dem Tode derer, die mir nah sind.
Wie soll ich leben, wenn sie nicht mehr da sind?
Allein im Nebel tast ich todentlang
und lass mich willig in das Dunkel treibe
Das Gehen schmerzt nicht halb so wie das Bleiben.
Der weiß es wohl, dem Gleiches widerfuhr
– und die es trugen, mögen mir vergeben.
Bedenkt: den eignen Tod, den stirbt man nur,
doch mit dem Tod der andren muss man leben!“


„Weil Deine Augen so voll Trauer sind,
Und Deine Stirn so schwer ist von Gedanken,
Laß mich Dich trösten, so wie man ein Kind
In Schlaf einsingt, wenn letzte Sterne sanken.

Die Sonne ruf ich an, das Meer, den Wind,
Dir ihren hellsten Sonnentag zu schenken,
Den schönsten Traum auf Dich herabzusenken,
Weil Deine Nächte so voll Wolken sind.

Und wenn Dein Mund ein neues Lied beginnt,
Dann will ich Meer und Wind und Sonne danken,
Weil Deine Augen so voll Trauer sind,
Und Deine Stirn so schwer ist von Gedanken…“

Peguy, Charles


„Der Tod ist nichts, ich bin ich, ihr seid ihr.
Das, was ich für euch war, bin ich immer noch.
Gebt mir den Namen, den ihr mir immer gegeben habt,
sprecht mit mir, wie ihr es immer getan habt.
Gebraucht nicht eine andere Redensweise,
seid nicht feierlich oder traurig. Lacht über das,
worüber wir gemeinsam gelacht haben.“


„Betet, lacht, denkt an mich,
betet für mich,
damit mein Name im Hause ausgesprochen wird,
so wie es immer war,
ohne irgend eine besondere Bedeutung,
ohne Spur eines Schattens.
Das Leben bedeutet das was es immer war,
der Faden ist nicht durchgeschnitten.
Warum soll ich nicht mehr in euren Gedanken sein,
nur weil ich nicht mehr in eurem Blickfeld bin?
Ich bin nicht weit weg,
nur auf der anderen Seite des Weges.“

Peresson, Hildegard

Nichts war umsonst
„Wenn wir einmal gehen müssen – was bleibt?
Ist es die Liebe, die wir in andere Herzen gelegt haben;
ist es die Hoffnung, die wir anderen Menschen geschenkt haben;
ist es der Glaube, der uns auf ein Wiedersehen hoffen lässt;
ist es der Trost, den wir verbreitet haben;
ist es der Gedanke an unsere Arme, die uns beschützt haben;
sind es die schönen Worte, die wir gesprochen haben?
Das alles bleibt – nichts war umsonst.“

Rückert, Friedrich

„Sie haben ganz, o Kind, um das wir trauern,
Mit Blumen dich und Kränzen überdecket;
Die werden tief nun, wo du liegst gestrecket,
Mitmodernd, deinen Leib nicht überdauern.

Und wann des Frühlings Lüfte wieder schauern,
Sind neue Blumen deiner Gruft erwecket;
Die werden blühn, von keinem Aug‘ entdecket,
Und welken hinter freudelosen Mauern.

Dein Vater aber, der sich nennt ein Dichter,
Er möchte dich, und dauerhafter, krönen;
Sein ganzes Leid für dich in Kränze flicht er.
O bliebe nur ein Ton von diesen Tönen
Durch Göttergunst entzogen dem Vernichter,
Ein ew’ges Denkmal früh verblichnem Schönen!“

Saint-Exupéry, Antoine de

„Und wenn du dich getröstet hast,
wirst du froh sein, mich gekannt zu haben.
Du wirst immer mein Freund sein.
Du wirst dich daran erinnern,
wie gerne du mit mir gelacht hast.“

Salzbrenner, Renate

„Im Land der Trauer
Im Land der Trauer
will die Nacht
nicht mehr aufwachen.
Mond und Sterne haben
längst ihr Leuchten
eingestellt.
Selbst die Schatten gingen in der Finsternis verloren.
Schwarze Gräser
säumen unseren Weg,
den wir nicht sehen.

Doch jede Hand,
die man uns entgegenstreckt,
verwandelt sich
in Licht.“

Schopenhauer, Arthur

„Einige Menschen haben die Gabe Engeln zu begegnen!
Andere Menschen haben die Kraft,
diese Engel wieder gehen zu lassen!
Ihr seid ganz besondere Menschen:
Ihr hattet die Gabe und die Kraft
und Euer Engel bleibt für immer in Euren Herzen!“

Stifter, Adalbert

Abschied
„Nun sind sie vorüber, jene Stunden,
Die der Himmel unsrer Liebe gab,
Schöne Kränze haben sie gebunden,
Manche Wonne floß mit ihnen ab.
Was der Augenblick geboren,
Schlang den Augenblick hinab,
Aber ewig bleibt es unverloren,
Was das Herz dem Herzen gab.“

Streiff, Peter

„Denk Dir ein Bild – weites Meer
ein Segelschiff setzt seine weissen Segel
und gleitet hinaus in die See.
Du siehst wie es kleiner und kleiner wird.
Wo Wasser und Himmel sich treffen, verschwindet es.
Da sagt jemand: „Nun ist es gegangen!“
Ein anderer sagt: „Es kommt!“

(Video) Heinrich Heine „Nachtgedanken"

Der Tod ist ein Horizont, und ein Horizont ist nichts
anderes als die Grenze unseres Sehens.
Wenn wir um einen Menschen trauern,
freuen sich andere,
die ihn hinter dieser Grenze wiedersehen.“

Westermann, Ursula

„Warum ist es geschehen,
hat keiner das Leid gesehen?
Wo war die Hilfe,
die er so sehr gebraucht?
Für ihn wird jetzt
alles besser werden.
Er wird das Glück finden,
das ihm nicht
gewährt wurde auf Erden.
Es ist ein grosser Trost
zu wissen,
dass er erlöst
von aller Qual und Pein.
Wir wünschen ihm
nur noch Sonnenschein.“

Bildnachweis: Titelbild © aytuncoylum – Fotolia.com

Wie gefällt Ihnen diese Seite?

Trauergedichte von Goethe, Rilke & Co. | Kurze Gedichte zum Abschied (2)Trauergedichte von Goethe, Rilke & Co. | Kurze Gedichte zum Abschied (3)Trauergedichte von Goethe, Rilke & Co. | Kurze Gedichte zum Abschied (4)Trauergedichte von Goethe, Rilke & Co. | Kurze Gedichte zum Abschied (5)Trauergedichte von Goethe, Rilke & Co. | Kurze Gedichte zum Abschied (6)3,58 von 5 Sternen

Wie gefällt Ihnen Serafinum.de?
Geben Sie mit einem Klick auf die Sterne Ihre Bewertung ab.

Trauergedichte von Goethe, Rilke & Co. | Kurze Gedichte zum Abschied (7)Loading...

Zahlweise

Häufige Fragen

Welche berühmten dichter haben Trauergedichte geschrieben?

Die wahrscheinlich 3 berühmtesten deutschen Dichter, welche Worte über Trauer auf’s Papier brachten, sind J. W. von Goethe, F. Schiller und R. M. Rilke:

  • Goethe
    • Ein Gleiches
    • Wanderers Nachtlied
  • Schiller
    • Unsterblichkeit
  • Rilke

Hier kommen Sie zu den Gedichten.

Welche Dichter haben noch Gedichte über Trauer geschrieben?

Weitere Dichter die ein paar Worte über Trauer und Tod verloren haben, sind:

(Video) in mir - © Bernd Töpfer (Gedicht----gesprochen)

  • Anette Andersen
  • Jacques Arcadelt
  • Dietrich Bonhoeffer
  • Charles Henry Brent
  • Heinrich Heine
  • Theodor Fontane

Hier finden Sie alle weiteren Dichter.

Sie suchen ein taktvolles Trauergedicht zum Kondolieren? Wir bieten pietätvolle Trauergedichte und Trauerverse für Beileidsschreiben und Trauerkarten.

Übermitteln Sie Ihre Verbundenheit, Ihre aufrichtige Anteilnahme und Mitgefühl an Familie und enge Freunde des Verstorbenen und spenden Sie so ein wenig Trost und Seelenfrieden in den schweren Zeiten nach einem Todesfall.. Schauen Sie sich auf unserer Webseite um und lassen Sie sich von der Ausdruckskraft und der Botschaft unserer Trauergedichte und Trauerverse begeistern.. Jemandem sein Beileid auszusprechen ist eine sehr schmerzhafte und traurige Angelegenheit, aber wir helfen Ihnen mit unseren schönen Worten, die Sache etwas zu erleichtern und gemeinsam mit Ihnen ein perfektes Kondolenzschreiben auf die Beine zu stellen.. Ich gehe langsam aus der Welt heraus in eine Landschaft jenseits aller Ferne und was ich war und bin und immer bleiben werde geht mit mir ohne Ungeduld und Eile in ein bisher noch nicht betret‘nes Land.. Sie ist nicht mehr da, doch werde ich ihr täglich begegnen und sie grüßen, denn ihr Lächeln, das sie schenkte, ihre helfenden Worte und alles, was sie für mich getan hat, werden mich mein Leben lang begleiten.. Den meisten Menschen fällt es gar nicht so leicht, ihre Trauer und den großen Verlustschmerz in Worte zu fassen, denn für viele beginnt mit dem Tod eines geliebten Angehörigen eine Zeit der Einsamkeit und des Trübsinns.. Wir von Sprueche-Wuensche-Gruesse.de denken, dass sich gerade die Poesie für Trauerkarten und Beileidsbekundungen hervorragend eignet und bieten Ihnen daher eine große Sammlung an pietätvollen und einfühlsamen Trauerversen, die Sie kostenlos in Ihre persönliche Trauerkarte einfügen können.. Er sprach zu mir: Halt dich an mich, es soll dir jetzt gelingen; ich geb’ mich selber ganz für dich, da will ich für dich ringen; denn ich bin dein und du bist mein, und wo ich bleibe, da sollst du sein; uns soll der Tod nicht scheiden.. Nehmen Sie sich alle Zeit der Welt und sprechen Sie mit unserer Hilfe auf eine wahrlich einzigartige und besondere Art und Weise Ihr tiefstes Mitgefühl aus.. Ich bin eine der tausend wogenden Wellen des Sees, ich bin das diamantende Glitzern des Schnees, wenn ihr erwacht in der Stille am Morgen, dann bin ich für euch verborgen, ich bin ein Vogel im Flug, leise wie ein Luftzug, ich bin das sanfte Licht der Sterne in der Nacht.. Wenn Sie nicht das kreativste Händchen haben und Ihnen in Sachen Beileid und Kondolenz gerade die Worte fehlen, dann lassen Sie sich ruhig inspirieren und orientieren Sie sich bei der Kreation Ihrer Beileidskarten an unseren Kartenmustern, wie wir sie Ihnen an folgend zur Verfügung stellen.. Nehmen Sie sich noch ein wenig mehr Zeit und werfen Sie einen Blick auf unsere große Auswahl an schönen, tiefgreifenden und ausdrucksstarken Sprüchen, mit denen Sie auf eine besondere Art und Weise Abschied nehmen bzw.

Die schönsten Abschiedssprüche! ➠ Sprüche zum Abschied für Kollegen, Chefs, Lehrer & Freunde ✓ Abschiedssprüche, Zitate & Gedichte.

Egal ob ein langjähriger Kollege das Team verlässt, der Chef geht oder ein guter Freund in eine andere Stadt zieht – wir haben zahlreiche Abschiedssprüche für verschiedene Gelegenheiten zusammengestellt…. Abschied schmerzt, besonders wenn es ein Abschied für immer oder zumindest unbestimmte Zeit ist.. „Wer den Abschied nicht scheut, der wird mit Abenteuer, Erfahrungen und einem reichen Leben belohnt.“ „Wohin du auch gehst, geh mit deinem ganzen Herzen.“ (Konfuzius) „Ein Abschied verleitet immer dazu, etwas zu sagen, was man sonst nicht ausgesprochen hätte.“ (Michel de Montaigne) „Wir sagen nicht Lebe wohl , wir sagen Auf Wiedersehen , denn auf nichts freue ich mich mehr, als unser nächstes Treffen.“ „Was es ist und was es war, das wird uns erst beim Abschied klar.“ „Je schöner und voller die Erinnerung, desto schwerer ist die Trennung.“ (Dietrich Bonhoeffer) „So schmerzhaft der Abschied jetzt ist, umso schöner soll deine Zukunft sein.“ „Abschied ist nicht das Schlimmste auf der Welt, dass man sich wiedersieht, das zählt!“ „Weine nicht, weil es vorüber ist, sondern lächle, weil es so schön war.“ (Gabriel García Márquez) „Das Leben ist ein ewiger Abschied.. Viel Erfolg auf deinem weiteren Weg.“ „Der Abschied von einer langen und wichtigen Arbeit ist immer mehr traurig als erfreulich.“ (Friedrich von Schiller) „Du hast dir den Ruhestand verdient und wir wünschen dir alles Gute.. Schade, dass wir eine solch tolle Kollegin gehen lassen müssen.“ „Irgendwann ist es an der Zeit, Abschied zu nehmen, um sich neuen Herausforderungen zuzuwenden.“ „Wenn Menschen auseinandergehen, so sagen sie: auf Wiedersehen!“ (Ernst von Feuchtersleben)“ „Wir verabschieden dich mit einem lachenden Auge, das dir für die nächsten Schritte viel Erfolg wünscht und einem weinenden Auge, das dich gerne im Team behalten hätte.“ „Theodor Fontane sagte: Abschiedsworte müssen kurz sein wie Liebeserklärungen.. Mach’s gut und viel Glück für deinen weiteren Lebensweg.“ „Jeder neue Job ist auch eine neue Chance – dabei wünschen wir viel Erfolg und hoffen, dass du uns zwischendurch besuchen kommst.“ „Heute geht nicht nur ein Kollege, sondern ein lieber Freund , der jeden Arbeitstag verschönert hat.“ „Neue Ziele lassen sich nicht immer an alten Orten erreichen.. Sei offen für das, das kommt.“ „Eine Kollegin wie dich findet man nicht jeden Tag – ich bin froh, dass wir zusammen gearbeitet haben, werde dich vermissen und in bester Erinnerung behalten.“ „Schwer zu glauben, dass wir in Zukunft ohne dich auskommen sollen.. Das neue Team kann sich glücklich schätzen, Sie als Chef zu bekommen.“ „Es heißt zwar, man solle aufhören, wenn es am schönsten ist, doch der Abschied fällt dennoch schwer.. Für den Ruhestand wünscht Ihnen das gesamte Team alles Gute!“ „Sie waren ein Vorbild , an dem wir uns orientieren konnten.. Vielen Dank für Ihre Arbeit und viel Erfolg auf dem weiteren Weg.“ „Ihr Schritt in die Selbstständigkeit hat viel Mut erfordert – wir wünschen Ihnen, dass dieser belohnt wird.. Dafür wollen wir uns bedanken und Ihnen viel Glück für die Zukunft wünschen.“ „Sie waren ein toller Lehrer und Ihre Unterrichtsstunden selbst an langen Tagen ein Grund zur Freude.. „Ich bring dich noch zur Tür, nur um sicher zu sein, dass du auch wirklich gehst.“ „Du denkst, der Abschied sei für mich schwer?. Und obwohl wir alle wissen, dass man sieht sich hier und da, ist es doch besonders hart, wir wünschten, es blieb uns erspart.“ „Wenn ein Freund weggeht, muss man die Türe schließen, sonst wird es kalt.“ (Bertolt Brecht) „Wenn du mich vermisst, denke immer daran, wie sehr ich dir manchmal auf die Nerven gehe.“. Es es immer zu früh und es tut immer weh.“ „Im Abschied ist die Geburt der Erinnerung.“ (Salvador Dali) „Wenn du an mich denkst, erinnere dich an die Stunde, in welcher du mich am liebsten hattest.“ (Rainer Maria Rilke) „Du bist nicht mehr dort, wo du warst.

Gedichte zum Abschied Gerne würde ich Dir die Wahrheit sagen Doch die Schuldgefühle kann ich nicht ertragen Du würdest mich hinterher hassen, dass kann ich einfach nicht zulassen. Ich müsste Dich versetzen, dass wiederum würde Dich verletzen. Ich weiß, es wird sehr schwer für Dich, aber ich liebe Dich nicht. --- Ich steh an Deinem Grabe Und fühle Deine Liebe. Jetzt beben mir die Knie, ich schöre, Dich

Ich weiß, es wird sehr schwer für Dich,. aber ich liebe Dich nicht.. Freunde, und sehen sie sich mal länger nicht,. Freunde, sind sie ganz darauf erpicht,. sich ganz schnell wieder in die Arme zu schließen,. und dabei tausend Tränen zu vergießen.. Ich wünsch Dir eine gute Zeit,. bald sind wir wieder zu zweit.. Im Grunde hab ich es gewusst,. und doch wird es mich quälen.. Wichtig ist in jedem Fall, sich zunächst mit der Art und Weise des Abschieds, auf den das gesuchte Gedicht ausgerichtet sein soll, zu befassen.

Gedichte und Gedanken zu Tod und Trauer für die Trauerkarte, Text für die Traueranzeige, Kondolenzkarte, Goethe, Rose Ausländer, Celan, Erich Fried, Kaléko

Ich möchte diese Birke seinDie du so liebst:Hundert Arme hätt ich um dich zu schützenHundert grüne und sanfte HändeUm dich zu streicheln!Ich hätte die besten Vögel der WeltUm dich bei Tagesanbruch zu weckenUnd am Abend zu tröstenIn den Stunden des Sommers könnt ich dichUnter Blumenblättern aus Sonne verschüttenIn meinen Schatten hüllte ich zur NachtDeine ängstlichen Träume …Ich wollte ich wär diese Birke. Mein sind die Jahre nicht,die mir die Zeit genommen,Mein sind die Jahre nicht,die etwa möchten kommenDer Augenblick ist mein,und nehm’ ich den in achtSo ist der mein,der Jahr und Ewigkeit gemacht.. Und wie viel ist dir geblieben!Und wie schön ist noch die Welt!Und, mein Herz, was dir gefällt,Alles, alles darfst du lieben!. Der Frühling kommt wieder mit Wärme und Helle,die Welt wird ein Blumenmeer,aber in Deinem Herzen ist eine Stelle,die blüht nicht mehr.. Und Trost ist nicht, da du mein Trost gewesenUnd Rat ist nicht, da du mein Rat gewesenUnd Schutz ist nicht, da du mein Schutz gewesenUnd Liebe nicht, da ich um deinetwillenDie Welt geliebt.. Ich kreise um Gott, um den uralten Turm,und ich kreise jahrtausendelang;und ich weiß noch nicht: bin ich ein Falke, ein Sturmoder ein großer Gesang.. Denn wir sind nur die Schale und das Blatt.Der große Tod, den jeder in sich hat,das ist die Frucht, um die sich alles dreht.. Ich bin der Welt abhanden gekommen,Mit der ich sonst viele Zeit verdorben,Sie hat so lange nichts von mir vernommen,Sie mag wohl glauben, ich sei gestorben!. Über alle Gräber wächst zuletzt das Gras,Alle Wunden heilt die Zeit, ein Trost ist das,Wohl der schlechteste, den man dir kann ertheilen;Armes Herz, du willst nicht daß die Wunden heilen.Etwas hast du noch, solang es schmerzlich brennt;Das verschmerzte nur ist todt und abgetrennt.. Wie wundersam ist alles Toteund wie unaussprechlich:ein totes Blatt und ein toter Menschund des Mondes Scheibe.Und alle Blumen kennen ein Geheimniswelches der Wald bewahrt:des Mondes Kreisumlauf um unsre Erdeist des Todes Bahn.Und der Mond spinnt sein Gewebe wundersamwelches die Blumen lieben,und der Mond spinnt sein Märchennetzum alles Lebende.Und des Mondes Sichel mäht Blumen abin Spätherbstnächten,und alle Blumen warten auf des Mondes Kussin endlosem Verlangen.. Es sind die Lebenden, die den Toten die Augen schließen.Es sind die Toten, die den Lebenden die Augen öffnen.. LoslassenLoslassen bedeutet nicht vergessen,loslassen heißt nicht,nicht lieben,loslassen ist nicht negativ,loslassen ist nur,nicht mehr festhaltenloslassen,im Jetzt sein,hier sein, die Vergangenheit loslassen,im Augenblick leben.

Eine Sammlung von Abschiedsgedichten und Trauergedichten, hier: Sterben und Tod geordnet nach: Dichter, Seite 1.

Mir ist so bitterbang zumut,. - Hüte dich, kleines Vöglein!-. Ich weiß nun bald, wie sterben tut,. Und lass mich tragen von der Flut,. Die alles fortschwemmt.. Ich fühle mehr und mehr die Kräfte schwinden;. Das ist der Tod, der mir am Herzen nagt,. Ich weiß es schon und, was ihr immer sagt,. Ihr werdet mir die Augen nicht verbinden.. Ich werde müd und müder so mich winden,. Bis endlich der verhängte Morgen tagt,. Dann sinkt der Abend und, wer nach mir fragt,. Der wird nur einen stillen Mann noch finden.. Der Mond ist aufgegangen. Die goldnen Sternlein prangen. Am Himmel hell und klar;. Der Wald steht schwarz und schweiget,. Und aus den Wiesen steiget. Der weiße Nebel wunderbar.. Wir stolze Menschenkinder. Sind eitel arme Sünder,. Und wissen gar nicht viel;. Wir spinnen Luftgespinste,. Und suchen viele Künste,. Und kommen weiter von dem Ziel.

Im Scriptaculum finden Sie nur neue Gedichte, Verse, Reime und Sprüche für alle Anlässe

Nette Worte zum Abschied finden Sie hier als Abschiedsgedicht zum Ruhestand oder zur Verabschiedung wenn der Arbeitsplatz gewechselt wird.. Dieses passende Gedicht zum Abschied können Sie als Teil einer Abschiedsrede verwenden oder natürlich zum Abschiedsgeschenk mit einer Karte zum Abschied überreichen.. Dann ist ein Gedicht zum Abschied auf einer Abschiedskarte oder einem Geschenk zum Abschied genau die richtige Wahl.. Na ja, wir wollen es mal wagen,. dir das, was wir schon lange denken. mit Antworten zum Abschied schenken.. Sie finden hier ein lustiges und witziges Abschiedsgedicht das den Abschied leichter macht.. Etwas Lachen ist in dieser Situation angebracht wenn es sich um eine Kollegin oder einen Kollegen handelt mit dem Sie gut zusammen gearbeitet haben und Sie sicher sein können, dass hier etwas Spaß verstanden wird.. Mit diesem Gedicht zur Verabschiedung wird es eine witzige und lustige Abschiedskarte auf der sicher alle gerne unterschreiben!. Es sind nette Worte zum Abschied und passen einfach immer.. Für eine Karte zum Abschied die nie vergessen wird, als Zitat für Ihre Rede und wann immer Sie eine Situation für ein Abschiedsgedicht haben – dafür passt dieser Text zum Abschied!. Es ist ein schönes Abschiedsgedicht für Ihre Kollegin oder Ihren Kollegen, den Chef und den Trainer im Sport.. Und wer Abschied nehmen muss, erfährt mit einem Abschiedsgeschenk eine Wertschätzung seiner Arbeit oder der Verbundenheit zu den Menschen die ihr oder ihm nahe stehen.. Ein gutes Abschiedsgedicht bleibt in Erinnerung und macht es leichter mit dem Abschied umzugehen.. Schreiben Sie Ihre Abschiedsgedichte auf ein Geschenk, die Rückseite eines Bildes oder noch eleganter: Überreichen Sie eine Urkundenrolle mit Ihren Worten zum Abschied.. Gedichte, die Sie als Abschiedsgedichte verwenden können, finden Sie auch hier: Gedichte zum GeschenkFreundschaftsgedichteGlückDankeNeuanfangVerabschiedungGedichte zum Ruhestand

Gedichte zum Ruhestand - Für Kollegen oder den Chef Zurück geblieben Wir können es noch gar nicht fassen und fühlen uns schon sehr verlassen, Du warst bei der Arbeit "unser bestes Stück"- und lässt uns jetzt einfach so zurück?! Wir wollen ja Deinen Ruhestand nicht stören, doch lass auch mal wieder von Dir hören. Gibt es auch, wir wissen’s schon, wenig Freizeit in der

Lass uns jetzt einfach mit den Worten schließen:. Viel Glück, den Ruhestand sollst Du genießen!. Jetzt hast Du Zeit, denn nun bist Du Rentner.. Genieß die Zeit, als Pensionär,. und fällt es Dir auch manchmal schwer,. denk einfach an die schöne Zeit zurück,. wir wünschen in jedem Fall, Dir viel Glück.. Viel Glück für die Zukunft wünschen wir Dir,. und hoffen wir sehen Dich nochmal hier!. Jetzt hast Du mehr Zeit für Deine Lieben. und kannst auch im Bett mal länger liegen.. Das grundlegende Ziel sollte aber sein, die betreffende Person aufzubauen und ihr ein Gefühl zu geben, dass sie noch immer etwas wert ist und das Leben auch so noch Sinn und Freude haben kann.

Sprüche für Kollegen - Abschiedsprüche, Gedichte, Wunschsprüche, Renten Verabschiedung und Mutterschaft etc. Für den Kollegen einen Spruch finden

Auf alle Fälle kann man hier aber herzlich und ehrlich sein, sich für den Kollegen oder die Kollegin freuen und der Person ein gutes Gefühl geben.. Kollegen Sprüche und Wünsche für die Zukunft Ist es wirklich schon so weit?. Ich wünsche dir alles Beste für die kommende Zeit und viel Glück.. Im Kindergarten war es immer schön,. jetzt kommt ein neuer Weg, es heißt zu gehn.. Du schaffst es, das ist mir klar,. die Zeit mit dir war einfach wunderbar.. Nun ist es an der Zeit auf Wiedersehen zu sagen – Alles schöne beginnt im Neuen!. Wir alle sind traurig, dass du von heute an nicht mehr hier sein wirst und wünschen dir für deinen weiteren Weg alles Glück dieser Welt.. Selten denken wir an das, was wir haben, aber immer an das, was fehlt – Jetzt wo du nicht mehr da bist, merkt man das umso mehr!

11 kurze Sprüche zum Abschied vom Kindergarten. Wünsche für Erzieher und Kinder. Kostenlose Beispieletexte zum Abschied von der schönen Zeit.

Der Abschied vom Kindergarten ist aber gleichzeitig auch ein Rückblick.. (Name des Kindes) bei Ihnen erleben und lernen.. Sie haben das Kind durch eine wichtige und wertvolle Zeit begleitet und waren immer ein großes Vorbild für ihn/sie.. Wir wünschen Ihnen weiterhin alles Gute und ein gutes Händchen für die Kinder.. (Name der Erzieherin)Wir möchten uns für all die Mühe, die Sie mit unserem Kind während der ganzen Kindergartenzeit hatten, recht herzlich bedanken.. Die Liebe und das Herz, das Sie in Ihre Arbeit mit …… (Name des Kindes) legten, war täglich in seinen/ihren Augen zu lesen.. Friedrich Schiller Liebe …….. Es war uns eine Freude, zuzusehen, wie Sie in all den Jahren unserem Kind seine Kindheit so wunderbar mitgeprägt haben.. Ein Künstler der Freude, des Lachens, des Miteinanders, ein Künstler des Herzens.. Ich wünsche Dir auf Deinem weiteren Lebensweg, dass Du diese wunderbare Gabe, andere Menschen glücklich zu machen, immer behältst.. Auf Wiedersehen und alles Gute liebe/r …… (Name des Kindes). Ich muss bleiben und Du wirst auf eine ganz neue Reise gehen.. Dabei wünsche ich Dir von Herzen alles Gute.. Wir hoffen, dass unsere Wünsche für Erzieher und Wünsche für Kinder eine kleine Hilfestellung für dich sind.

Geschäftspartnern, Kunden, Freunden oder der Familie Trauersprüche senden: 63 Trauersprüche & Beileidssprüche für Ihre Trauerkarte »

Hier finden Sie eine Auswahl an schönen und taktvollen Sprüchen für die Trauerkarte.. Accept our condolences and know that we will never forget [name], who will always reast in peace and in our hearts (Unser herzliches Beileid.. Wenn Sie auf der Suche nach Trauersprüchen und Beileidssprüchen für Trauerkarten nach dem Tod der Mutter, des Vaters, der Oma, eines Kollegen oder des Nachbarn sind, finden Sie im Folgenden passende Beileidstexte und Trauersprüche.. Die Liebe in unseren Herzen kann uns der Tod nicht nehmen.. Für immer Zur Trauerkarte > Unvergessen Zur Trauerkarte > Aufrichtiges Beileid Zur Trauerkarte > Die Oma ist eine liebevolle Begleiterin für Ihre Enkelkinder.

Gelesen von Katharina Thalbach, CD , Argon Verlag, Berlin, 2004

Empfangen und genähret. Vom Weibe wunderbar. Kömmt er und sieht und höret. Und nimmt des Trugs nicht wahr,. Gelüstet und begehret. Und bringt sein Tränlein dar,. Verachtet und verehret,. Hat Freude und Gefahr,. Glaubt, zweifelt, wähnt und lehret,. Hält nichts und alles wahr,. Erbauet und zerstöret. Und quält sich immerdar,. Schläft, wachet, wächst und zehret. Trägt braun und graues Haar.. Der Zauderer, er spottet der Fesseln nun,. Und nimmt und bricht und wirft die Zerbrochenen. Im Zorne, spielend, da und dort zum. Schallenden Ufer und an der Stimme. Er verzichtete in diesem. Jahr auf die Pension des Königs und auf eine mögliche Anstellung am Hof von. Weimar; da er sich in Deutschland nicht mehr sicher fühlte, emigrierte er nach. Ostende und Brüssel, wo er mit Karl Marx Bekanntschaft schloß.. Hoch stand. ich, neben mir der Linden Kamm,. Tief unter mir Gezweige, Ast und Stamm;. Im Laube summte der Phalänen Reigen,. Die Feuerfliege sah ich glimmend steigen,. Und Blüten taumelten wie halb entschlafen;. Mir war, als treibe hier ein Herz zum Hafen,. Ein Herz, das übervoll von Glück und Leid. Und Bildern seliger Vergangenheit.. Da auf die. Wellen sank ein Silberflor,. Und langsam stiegst du, frommes Licht, empor;. Der Alpen finstre Stirnen strichst du leise,. Und aus den Richtern wurden sanfte Greise,. Der Wellen Zucken ward ein lächelnd Winken,. An jedem Zweige sah ich Tropfen blinken,. Und jeder Tropfen schien ein Kämmerlein,. Drin flimmerte der Heimaltlampe Schein.. O schaurig ist's übers. Moor zu gehn,. Wenn es wimmelt vom Heiderauche,. Sich wie Phantome die Dünste drehn. Und die Ranke häkelt am Strauche,. Unter jedem Tritt ein Quellchen springt,. Wenn es aus der Spalte zischt und singt!-. O schaurig ist's übers Moor zu gehn,. Wenn der Röhrich knistert im Hauche!. Herr von Ribbeck auf. Ribbeck im Havelland,. Ein Birnbaum in seinem Garten stand,. Und kam die goldene Herbsteszeit. Und die Birnen leuchteten weit und breit,. Da stopfte, wenn's Mittag vom Turme scholl,. Der von Ribbeck sich beide Taschen voll,. Und kam in Pantinen ein Junge daher,. So rief er: »Junge, wiste 'ne Beer?«. Und kam ein Mädel, so rief er: »Lütt Dirn,. Kumm man röwer, ick hebb 'ne Birn.«. Und die Jahre gingen wohl. auf und ab,. Längst wölbt sich ein Birnbaum über dem Grab,. Und in der goldenen Herbsteszeit. Leuchtet's wieder weit und breit.. Der. Abend wechselt langsam die Gewänder,. die ihm ein Rand von alten Bäumen hält;. du schaust: und von dir scheiden sich die Länder,. ein himmelfahrendes und eins, das fällt;

Gedichte, Reime und Verse zum Ruhestand. So wünschen Sie Ihren Freunden, Kollegen und dem Chef alles Gute zum Ruhestand. Ruhestandsgedichte kostenlos.

Ist er ein Gartenfreund, könntest Du darauf hinweisen, dass jetzt genügend Zeit für die Pflege bleibt und endlich das Unkraut nicht höher als die Blumen wächst und so weiter.. Gut auch, wenn Du Dich in Deinem Gesicht darauf beziehst, dass er oder sie das bisherige Leben hauptsächlich mit arbeiten verbracht haben und es nun Zeit für die schönen Seiten des Lebens wird.. Der Ruhestand eines Arbeitskollegen ist nicht nur für diesen selbst, sondern auch für dessen Kollegen ein großes Ereignis, das viel Raum für Glückwünsche und Gratulation bietet, aber auch für Lob und Erinnerungen an die zurückliegende Zeit.. Dies können erfolgreich abgeschlossene Projekte sein, der Tag, an dem man sich das erste Mal begegnet ist, große Ereignisse am Arbeitsplatz, oder auch Ausflüge und Erlebnisse, die außerhalb der regulären Arbeit zusammen mit den Kollegen stattgefunden haben.. Auch Hinweise auf eine vielleicht schon lang geplante, große Urlaubsreise oder andere private Vorhaben können in das Gedicht oder den Spruch einfließen Mit ein wenig Humor und Tiefsinn gewürzt, wird das Gedicht, besonders auch, wenn es bei der Verabschiedung vorgetragen wird, ein voller Erfolg werden, der der Person und dem Anlass rundum gerecht wird.

Schöne Rentenpoesie, besondere Gedichte zum Ruhestand und wundervolle Verse zur Pension gibts HIER! Wir haben die besten Gedichte zur Pensionierung für Sie!

Zum Ruhestand begrüßen wir Dich, Du hast endlich Zeit für uns und für Dich.. Wir haben dich mit den Jahren mehr als nur lieb gewonnen,auch warst du zu manchen Zeiten nicht immer besonnen.Doch deinen Charakter, deine Weisheit und deine Güte kann man nur lieben,drum bleib so wie du bist und lasse dich nicht verbiegen.. Du bist jetzt im Ruhestand, das ist für Dich ein neues Land.. In den Ruhestand zu gehen bedeutet nicht faul in den Tag hineinzuleben.Es ermöglicht, das Leben noch einmal ganz neu zu gestaltenund sich auf viele schöne und unbekannte Dinge einzulassen!Wir wünschen Dir viel Glück und Freude im Ruhestand!. Ein Gedicht zum Ruhestand ist nicht ganz das, was Sie suchen?. Der Ruhestand, der Ruhestand oh der liebe Ruhestand.. Du bist jetzt alt, ergraut und weise,gehst auf neue Lebensreise.Doch sei Dir über eins im Klaren:Nun kommen Freunde stets in Scharen,halten Enkel Dich auf Trabe,verlangt das Haus nach neuer Farbe.Und darfst Du eins auch nicht vergessen:Es wird auch Ehefrau Dich stressen.Da fragt man sich doch manchmal schon:Ist das die Freude der Pension?Doch sicher kommst Du schnell in Fahrt,nimmst das alles gar nicht hart,freust Dich auf die kommende Zeit,bist für alles stets bereit.Wir wünschen Dir von Herzen nun,ein wenig Zeit um auszuruh’n.

Findet die schönsten langen Hochzeitsgedichte als Lesung für die Trauung oder kurze Gedichte für die Glückwünsche zur Hochzeit.

Ein ewig Lieb’ ist karg und leer,ein wenig Lieb’ ist keine;viel Lieb’ ist eben auch nicht mehr,Lieb’ ist die völlig eine:Lieb’ ist nicht wenig und nicht viel,denn Lieb’ ist ohne Maß und Ziel.. Wie es im Einzelnen verging, das ist das Wissen in euch zwei.Die Zwei, die wuchs und sich verwob zu einer Freundschaft frei und treu, und täglich mehr und täglich neu ins Abgeklärte sich erhob.. Und ging auch alles um und um, in dir, in mir, ich lieb dich drum, ich lieb dich drum, weil du mir bliebst, ich lieb dich drum, weil du vergibst, ich lieb dich, ach, warum "Warum"?. Nicht ihres Lächelns holder Zauber war's, die Reize nicht, die auf der Wange schweben, selbst nicht der Glanz der göttlichen Gestalt – Es war ihr tiefstes und geheimstes Leben, was mich ergriff mit heiliger Gewalt, wie Zaubers Kräfte unbegreiflich weben – Die Seelen schienen ohne Worteslaut sich ohne Mittel geistig zu berühren,als sich mein Atem mischte mit dem ihren; Fremd war sie mir und innig doch vertraut, und klar auf einmal fühlt' ich's in mir werden, die ist es oder keine sonst auf Erden!. Wir leben, um uns zu lieben, Und sinken zurück in die Nacht.Du tratst aus meinem Traume, Aus deinem trat ich hervor, Wir sterben, wenn sich Eines Im andern ganz verlor.Auf einer Lilie zittern Zwei Tropfen, rein und rund, Zerfließen in Eins und rollen Hinab in des Kelches Grund.. Die Ehe ist das Ruhen zweier Herzen,da ist kein Sehnen mehr und ist kein Schmerzen,da ist kein Suchen, nein, man hat gefunden.Man lebt und lebt, doch nimmer zählt man Stunden.Es ist ein Leben, wie zwei Bäume leben,die ihre Wurzeln ineinander weben,treuinnig mit den Zweigen sich umfassen;kommt auch ein Sturm, keins kann vom andern lassen.

Der Frühling ist da! Freuen Sie sich auf ihn mit dieser großen Zahl Frühlingsgedichte - für jede Stimmung und Gelegenheit.

Noch ein Frühlingsgedicht Wenn’s erstmal nach Gegrilltem duftet,man gern wieder im Garten schuftet,wenn die Äste Triebe kriegen,und auf den Wiesen wieder mähn die Ziegen,wenn die Sonne Wärme bringt,und ein jeder Vogel Lieder singt,wenn die Grillen wieder fidelnund die Primeln wieder primeln:Wenn die Menschen trällern Tralala ,dann ist wohl der Frühling da.. Noch ein Frühlingsgedicht Wenn’s erstmal nach Gegrilltem duftet,man gern wieder im Garten schuftet,wenn die Äste Triebe kriegen,und auf den Wiesen wieder mähn die Ziegen,wenn die Sonne Wärme bringt,und ein jeder Vogel Lieder singt,wenn die Grillen wieder fidelnund die Primeln wieder primeln:Wenn die Menschen trällern Tralala ,dann ist wohl der Frühling da.. Allergikergefluche Verdammte – haaaablöde Po— momentSekret ist klaaaarund es rennt …Zum Taschentuche!Frühling, wie ich –Frühling wie ich dich verfluchehaaaaa — b michschon gefragt wann’s wiederloo-hoooo-HOOOOOs geht,und die Pollen niederfaaaaaaaaaaaaallen, wehtdann auch der erste Wind– und diese Ja-ha-ha weht er wie nie –weiß jedes Ki-, jedes Ki-hihi, jedes Kind –dass es nun Zeit ist für HATSCHI!!!!. Smalltalk über das Wetter mit der Person in die man heimlich verliebt ist Man reckt sich und streckt sichman befleckt sich mit Beerendas Frühjahr könnte doch ständigund am Liebsten für immer währen.Na gut, was danach dräutist auch nicht so übel:wenn der Himmel so stark bläutund es strahlt im Blumenkübel.Im Prinzip mag ich alle:Alle Jahreszeiten.Hoff auch dass ich dir gefalle,das tät mein Herz weiten.. immernoch warten auf das frühjahr lange fäden regnen an den fensternein rennen, wer als erster unten istinnen drin ein haufen unsicherer menschenvon denen jeder mehr den frühling schon vermisst.vielleicht kommen ja noch scheine von der sonnedie durch die alte wolkendecke hindurch blitzenwährend drinnen immer noch die menschenhoffnungsfroh doch traurig wartend herumsitzen.frühling, nun lass dich doch endlich blickenmach die blumen an, verwöhn mit blauen himmelneh wir menschen drin in unsern engen zimmernunweigerlich bewegungslos verschimmeln.. Das Frühlingsgedicht Perdauz!Es knospet!Oder knospt?wie sagt man dasegal, die Knospen kommen rausdas ist doch waseh man verrostet.Der Frühling also!Junger Mann, seit immermit Cembalokommt er, ein Hoffnungsschimmer.Er war schwer vermisst!Jetzt knospet‘soder knospiert?wie sagt man man dasegal, hauptsache ist,dass man nicht länger friert.. Die Kutsche namens Frühling Eine Kutsche kommt herein:sie ist grün und mit Blüten geschmücktgebaut ward sie jünglich und feinjeder, der sie sieht, ist entzückt.„Es ist der Frühling!“ ruft ein junger Mann.„Die Kutsche da, seht doch nur her!“„Schaut nur, was ich alles kann“ruft die Kutsche froh bedeutungsschwer.Dann explodiert sie mit Knallenund überall rings um sie rumsieht man bunt Glitzerndes fallenund das Jahr und die Welt kommt in Schwung.. Der Süßling Der Fri-, der Fra, der Frühling!Er kommt, Hurra, Hurra!Er ist ein rechter Süßlingund bald schon ist er da!. „Dies ist der Frühling“, sagt sie dann,„er ist ein froher Bot!“Dann holt sie Opa, ihren Mann,und tanzt beim Abendbrot.. Aprilwetter Macht eigentlich dieser Aprilwirklich nur das was er will?Vielleicht ja will er gerneklar sein, für die Sterne,vielleicht möchte er heiß sein,vielleicht möchte er Eis sein,vielleicht will er die Blätter buntund wochenlangen Regen undSturm und Donner oder Hagel,vielleicht will er auch einen Nageltreiben in die größte Hitze –vielleicht will er nur, dass ich schwitze.Vielleicht will er mal dies, mal dasvielleicht will er nur seinen Spaß?Vielleicht kann er sich nicht entscheiden,will in Wirklichkeit jedoch vermeiden,dass man von ihm glauben will:Er macht nur was er will, dieser April.Vielleicht scheint das nur deshalb so,weil der April einfach nicht froh,mit einer Wetterart.Vielleicht ist das für ihn ganz hart.Vielleicht es für ihn hilfreich ist,wenn wir sagen: Bleib wie du bist!Kannst dir gern Bestes von allen holen –mach ruhig weiter deine Kapriolen.. Tanz in den Mai Jubel, Trubel und Juchei:Es ist wieder Tanz in Mai!Und wir tanzen um den Maibaumund wir schlürfen etwas Bierschaumund wir flirten mit den Fraueneh ihre Männer uns verhauenund wir schunkeln alle artigund die Mädchen sind so zart, ichdrehe mich auch immer schnellerdie Nacht, sie wird schon langsam hellerund der Alkohol, der böse Geistwie er mich in den Kopfe beißtund ich will aber noch feiernund dann muss ich aber reiernund meine Frau bringt mich ins Bettund sie ist immer lieb und nettund sie meint „mit dir gestörtembin ich gern zusammen, trotz Flirtenaber Mann, du lieber Mann,du musst wissen doch, man kannin deinem Alter nicht mehr langeso lange tanzen Wang‘ an Wange“und dann nimmt sie mich in die Zangeund dann wird mir Angst und Bangeund ich beschließe, dass ganz baldich bin für diesen Scheiß zu altund dann doch im nächsten Jahrwenn der Maibaum wieder datanze ich die ganze Nachtich habe jetzt schon wieder Schmacht.

Schöne Trauersprüche für Angehörige und Freunde Lange oder kurze Trauersprüche spenden Trost und können Hoffnung machen. Mit diesen bewährten Kondolenztexten können Sie auf einfühlsame Weise Ihre Anteilnahme für Angehörige und Freunde ausdrücken. Klassische Trauersprüche und Beileidssprüche „Wenn man einen geliebten Menschen verliert, gewinnt man einen Schutzengel dazu.“ „Es gibt ein Leid, das fremden Trost nicht […]

„Der Tod ist nicht das Ende,nicht die Vergänglichkeit,der Tod ist nur die Wende,Beginn der Ewigkeit.“. Wir haben eine Auswahl schöner Trauersprüche für Sie zusammengestellt, mit denen Sie ganz einfach geschmackvolle Beileidstexte für Trauerkarten und passende Worte für die Kondolenz am Grab zusammenstellen können.. „Und immer sind da Spuren deines Lebens, Gedanken, Bilder und Augenblicke.Sie werden uns an dich erinnern, uns glücklich und traurig machen und dich nie vergessen lassen.“. „Das Leben endet, die Liebe nicht.“ „Deine Spur führt in unser Herz.“ „Der Tod ist die Grenze des Lebens, nicht aber der Liebe.“ „Der Tod öffnet unbekannte Türen.“ „Die aber am Ziel sind, haben den Frieden.“ „Dunkel ist es nun um dich, von Stund an tragen wir dein Licht.“ „Ein ewiges Rätsel ist das Leben – und ein Geheimnis bleibt der Tod.“ „Erinnerungen, die unser Herz berühren, gehen niemals verloren.“ „Für uns ist es der Sonnenuntergang, für Dich aber ein Aufgang.“ „Jedes Wort – zuviel und doch zu wenig.“ „Nicht gestorben – nur voran gegangen.“ „Trauern ist liebevolles Erinnern.“ „Von der Erde gegangen – im Herzen geblieben.“ „Was bleibt, wenn alles Vergängliche geht, ist die Liebe.“ „Wenn die Kraft zu Ende geht, ist Erlösung Gnade.“ „Wenn die Zeit endet, beginnt die Ewigkeit.“ „Wir lassen nur die Hand los, nicht den Menschen.“. Wenn Sie eine Trauerkarte oder ein Kondolenzschreiben verschicken und ausreichend Platz haben, spricht nichts dagegen, auch ein längeres Gedicht zu zitieren.. „Es weht der Wind ein Blatt vom Baum,von vielen Blättern eines.Das eine Blatt, man merkt es kaum,denn eines ist ja keines.Doch dieses eine Blatt allein bestimmte unser Leben.Drum wird dies eine Blatt alleinuns immer wieder fehlen.“. „Ganz still und leise, ohne ein Wort,gingst du von deinen Lieben fort,du hast ein gutes Herz besessen,nun ruht es still, doch unvergessen;es ist so schwer, es zu verstehen,dass wir dich niemals wiedersehen.“. „Einschlafen dürfen, wenn man müde ist, und eine Last fallen lassen dürfen, die man lange getragen hat, das ist eine köstliche, wunderbare Sache.“ Hermann Hesse. „Wer im Gedächtnis seiner Lieben lebt, der ist nicht tot, der ist nur fern; tot ist nur, wer vergessen wird.“ Immanuel Kant. „Die Liebe ist stärker als der Tod und die Schrecken des Todes.. Tragen Sie sich ein und wir begleiten Sie ein Jahr lang mit Tipps und Anregungen für einen besseren Umgang mit Trauer!. „Gott, lehre mich doch, dass es ein Ende mit mir haben muss und mein Leben ein Ziel hat und ich davon muss.“ Psalm 39,5. „Wir sterben des Todes und sind wie Wasser, das auf die Erde gegossen wird und das nicht wieder gesammelt werden kann; aber Gott will nicht das Leben wegnehmen.“ 2.. „Wir wissen aber, so unser irdisch Haus dieser Hütte zerbrochen wird, dass wir einen Bau haben, von Gott erbauet, ein Haus, nicht mit Händen gemacht, das ewig ist, im Himmel.“ 2.. „Lass mich schlafen,. bedecke nicht meine Brust mit Weinen und Seufzen,. sprich nicht voller Kummer von meinem Weggehen,. sondern schließe deine Augen,. und du wirst mich unter euch sehen,. jetzt und immer.“ Khalil Gibran

Abschied vom Kindergarten. Talu.de hat schöne Gedichte und Sprüche für Sie vorbereitet. So finden Sie das passende Wort und lindern den Trennungsschmerz.

Damit der Abschied vom Kindergarten den kleinen Entdeckern etwas leichter fällt, und sie sich auf die kommenden Herausforderungen freuen können, ist es wichtig, den Schritt gebührend zu feiern.. Die kleinen Texte setzen die Zeremonie wortwörtlich in einen feierlichen Rahmen und vermitteln währenddessen eine besondere Botschaft: Ob diese zum Lachen anregen soll oder Weisheiten vermittelt, die in Erinnerung bleiben, ist ganz dem persönlichen Geschmack überlassen.. Für Kinder, die gerne selbst den Poeten in sich wecken, gibt es im Anschluss einige Zeilen, die die Kleinen selbst beim Abschied vom Kindergarten an ihre Gruppe und die Erzieher richten können.. Eins, zwei, drei,. deine Kindergartenzeit ist vorbei,. A und B und C,. der Abschied tut nicht weh,. denn die Aussicht ist eine wirklich coole,. jetzt kommst du endlich in die Schule.. Die Jahre gingen wie im Flug vorbei,. im ersten an den Kindergarten gewöhnen,. im zweiten toben, spielen und versöhnen. und schon kommt der Abschied nach Jahr Nummer drei.. Es warten Lernen und viel neues Wissen. und wirst du die Lieben aus dem Kindergarten auch vermissen,. bleiben Erinnerungen bestehen.. Auf neue Leute. und darauf, ganz viel zu lernen,. von Buchstaben und Zahlen, fernen Ländern und Sternen.. Erst war da der erste Abschied von Mama und Papa,. als du in den Kindergarten kamst,. dort galt es zu spielen, malen, Freundschaft zu schließen.. Bei Regen, Sommerhitze und bei Schnee,. danke für die Ausflüge,. auf denen ich ganz viel erlebte und die Welt entdeckte.. Denn wenn wir auch vom Abschied vom Kindergarten nehmen,. hab ich euch doch gern. und ein baldiges Treffen ist nicht fern.

You might also like

Latest Posts

Article information

Author: Allyn Kozey

Last Updated: 10/10/2022

Views: 5271

Rating: 4.2 / 5 (63 voted)

Reviews: 86% of readers found this page helpful

Author information

Name: Allyn Kozey

Birthday: 1993-12-21

Address: Suite 454 40343 Larson Union, Port Melia, TX 16164

Phone: +2456904400762

Job: Investor Administrator

Hobby: Sketching, Puzzles, Pet, Mountaineering, Skydiving, Dowsing, Sports

Introduction: My name is Allyn Kozey, I am a outstanding, colorful, adventurous, encouraging, zealous, tender, helpful person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.